FDP-Fraktion im Rat der Universitätsstadt Siegen

Gewänns-Weiher

Gewaenns Weiher Oberschelden
Gewaenns Weiher Oberschelden
Die FDP-Fraktion stellt zur Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Landschaftspflege und Energie am 19. 09. 2019 folgende Anfrage:

Die Verlandung des „Gewänns Weiher“ in Oberschelden nimmt zum großen Bedauern der Bewohner des Ortsteiles rasant zu. Der Lebensraum verschiedener Pflanzen und der Tierwelt ist bedroht, wenn hier nicht schnellstmöglich gehandelt wird. Die Fließgeschwindigkeit und der Wasserdruck des Zuflusses reichen offensichtlich nicht aus, um Ablagerungen weiter zu transportieren. Da sich die Sedimente im Weiher ablagern, wird die Wasserfläche durch die Versandung und schnell wachsende Pflanzen erheblich abnehmen. Um eine vollständige Verlandung zu verhindern und das Gewässer für die zahlreichen Tiere und Pflanzen zu erhalten, fragen wir an, welche Möglichkeiten bestehen,

1. den Gewässerquerschnitt im Bereich des Zuflusses zu vergrößern und einen Sandfang zu errichten,
2. das Gewässer auf anderem Wege langfristig vor einer Verlandung zu sichern.
3. Weiter bitten wir um Auskunft, ob der Weiher für Zwecke des Brandschutzes eingeplant ist oder als Biotop geschützt werden muss.

Die Anfrage wurde in der Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Landschaftspflege und Energie von der Verwaltung am 19.09.2019 wie folgt beantwortet:

Frage 1:
Welche Möglichkeiten bestehen, den Gewässerquerschnitt im Bereich des Zuflusses zu vergrößern und einen Sandfang zu errichten?

Am 26.06.2018 fand in der Angelegenheit ein Ortstermin mit Vertretern des Heimatvereins, des Entsorgungsbetriebes (ESi) und der Unteren Wasserbehörde des Kreises statt. Als Ergebnis ist festzuhalten, dass eine Veränderung des Gewässerquerschnitts und die Errichtung eines Sandfangs im Zulauf zum Teich wasserrechtlich nicht zulässig ist.

Frage 2:
Welche Möglichkeiten bestehen, das Gewässer auf anderem Wege langfristig vor einer Verlandung zu sichern?

Um eine Verlandung des Teiches langfristig zu verhindern, müsste dieser in einem Bypass zum derzeit einmündenden Bach betrieben werden. Für eine solche Maßnahme wäre eine umfangreiche Planung zu erstellen und eine Genehmigung gemäß § 68 Landeswassergesetz NRW einzuholen. Für ein solches Planvorhaben liegt kein Beschluss vor. Da es sich hierbei um keine Renaturierung des Gewässers handelt, kämen vermutlich Fördermöglichkeiten nicht in Frage.

Frage 3:
Weiter bitten wir um Auskunft, ob der Weiher für Zwecke des Brandschutzes eingeplant ist oder als Biotop geschützt werden muss.

Gemäß dem vorliegenden Bestandsverzeichnis wird der Teich nicht mehr als Feuerlöschteich genutzt. Der Teich stellt zwar ein künstliches Gewässer dar, er weist jedoch mittlerweile aufgrund der natürlichen Verlandung naturnahe und ökologisch wertvolle Uferzonen auf. Ein weitergehender Schutz des Gewässers ist derzeit nicht erforderlich.


Druckversion Druckversion 
Suche

UNSER PROGRAMM


ÖFFNUNGSZEITEN GESCHÄFTSSTELLE

Mi. und Fr.
von 8.30 – 12.00 Uhr

Tel.: 0271 / 404 - 1536 / 1537

ANTRÄGE/ANFRAGEN
AN DEN RAT


AUS DEM RAT UND DEN AUSSCHÜSSEN


KREISVERBAND


LANDESVERBAND


POSITIONEN